Helfen Sie uns, Menschen zu helfen

Spenden fördern die blind und sehbehinderten Menschen bei der Nikolauspflege

Den Menschen sehen: Seit mehr als 160 Jahren setzt sich die Stiftung Nikolauspflege für die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen aller Altersgruppen ein – mit Kompetenz und viel Engagement. Diese Arbeit können Sie durch Ihre Spende konkret und wirksam unterstützen.

Mit Ihrer Spende sorgen Sie dafür, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene Hilfsmittel bekommen, die sie optimal unterstützen. Sie begleiten Menschen bei der Nikolauspflege auf dem Weg zur größtmöglichen Selbstständigkeit und Sie ermöglichen, dass wir uns für die Erfordernisse und Nöte jedes Einzelnen Zeit nehmen können.

Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten, wie Sie die Nikolauspflege unterstützen können:

 

Fördern Sie Bildung

  • Blinde und sehbehinderte Menschen stehen im Zentrum unserer Arbeit.
  • Unsere professionelle Unterstützung genügt höchsten Anforderungen.
  • Gemeinsam schreiben wir über 160 Jahre Tradition des Helfens fort.

Wer erfolgreich lernen will, braucht dabei Hilfe und Unterstützung. Bitte fördern Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende. Denn Bildung ist die beste Investition ins Leben.

Bildung für besondere Menschen

Die Lernprogramme der Nikolauspflege sind auf jeden einzelnen Menschen genau zugeschnitten, um alle vorhandenen Fähigkeiten zu erkennen und zu fördern und die Grenzen des Einzelnen zu berücksichtigen. Das erfordert große Kenntnisse im Umgang mit sehbehinderten Menschen und viel Herz und Geduld. Damit wir diese hohe Professionalität der Nikolauspflege sichern und weiter ausbauen können, fördern wir das lebenslange Lernen unserer Mitarbeiter im Arbeitsalltag und in Form von diversen Weiterbildungsmaßnahmen. 

Sehende und sehbehinderte Kinder lernen an der Betty-Hirsch-Schule gemeinsam.

Erfolge mit neuen Hilfsmitteln und Fachwissen

Thea Mirbach* (26) ist sehbehindert und hat das Pallister-Killian-Syndrom, eine extrem seltene Krankheit. Sie sitzt im Rollstuhl und kann nicht sprechen. 2013 kam sie zur Nikolauspflege, wo sie gelernt hat, sich mithilfe eines augengesteuerten Computers zu verständigen. Wenn sie einen Apfel auf dem Bildschirm fixiert, sagt der Computer das Wort „Apfel“. Damit solche individuellen Angebote möglich gemacht werden können, sind sowohl entsprechenden Hilfsmittel als auch eine ständige Weiterbildung der Mitarbeiter nötig. Heute kann Thea über den Computer kommunizieren und zum Beispiel einer Mitarbeiterin des Limeshofs sagen: „Ich mag dich!“ Eine schönere Belohnung kann es nicht geben.
* Zum Schutz der Privatsphäre wurde der Name geändert