Nachrichten

Triathlon Training an der Nikolauspflege in Stuttgart

Triathlon-Workshop 28. und 29.April 2018

15.05.2018

In den letzten Sport-Workshops entstand die Idee, für sehr sportliche Teilnehmende etwas Besonderes anzubieten: Triathlon, also eine Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen, gerne im Wettkampfmodus, in verschiedenen Distanzen und wahrscheinlich den meisten bekannt über die Volldistanz in Form des „Iron Man“, der inzwischen an verschiedenen Wettkampforten, allen voran auf Hawaii, stattfindet.

Über Domenic Paradis, Schulsprecher an der Tilly-Lahnstein-Schule, bekamen wir Kontakt zum Triathlon-Verein „Heartracers“ in Heidelberg, der sich selbst inklusiv und für Menschen mit Behinderung in ihrer Sportart Triathlon einsetzt. Heartracer-Teammitglied Fabian Winter, der mit uns den Workshop organisierte, promoviert derzeit in Blindenpädagogik. Somit war die Nikolauspflege kein unbeschriebenes Blatt für ihn.

Am Freitagmittag starteten Sportlehrer Benjamin Zoll und Matthias Kopp mit den 5 Teilnehmenden mit der ersten Laufeinheit vom Kräherwald über den Killesberg zum Mineralbad Leuze, wo die nächste Sportart -  Schwimmen - auf uns wartete. Am Samstag konnten wir unter Mithilfe von 4 Triathleten aus Heidelberg sowie Ursula und Henrik Hoffmann eine längere Tandemausfahrt sowie ein ausgeprägtes Lauftechnik-Training durchführen. Nach anfänglichem Sprühregen rannten wir nachmittags buchstäblich unter der Sonne, übten die schnellen Wechsel zwischen den einzelnen Sportarten und konnten viele Fragen rund um Wettkampfnahrung, richtiges Schuhwerk, Motivation und Trainingsmethodik mit den Experten klären. Natürlich durfte am Schluss der Wettkampf nicht fehlen. Die Schwimmzeiten vom Vortag dienten als Startzeit und ein sich anschließender Tandem-Parcours und der nahtlos folgende Abschluss-Sprint über 800 m sorgten für ein wahrhaft furioses Finale.

„Gerne wieder!“ – der abschließende Kommentar sowohl von den begleitenden Triathleten als auch von den begeisterten Teilnehmenden. Eine körperliche Grenzerfahrung war es sicherlich für alle, mit viel Respekt vor der eigenen Leistung als auch vor der des anderen.

Matthias Kopp und Benjamin Zoll
Projekt Dunkelbunt und Tilly-Lahnstein-Schule
Geschäftsbereich Berufliche Bildung