Nachrichten

Besuch im „Unverpackt-Laden Schüttgut“ im Stuttgarter Westen

Ein Bericht von Schülerinnen und Schüler der Tilly-Lahnstein-Schule

07.05.2019

Der Vortrag von Anja Kling und das Engagement der DIA2/Verkäufer zum Thema „Müllvermeidung / Zero waste“ machte uns neugierig auf mehr. Wir wollten herausfinden, wie man im Alltag mit wenig Aufwand verpackungsfrei einkaufen kann.

So machten wir uns gemeinsam mit unserer Klassenlehrerin am Freitag, den 3. Mai um 10 Uhr auf den Weg Richtung Vogelsangstraße 51. Dort befindet sich das Geschäft „Schüttgut“, der erste Laden in Stuttgart, der überwiegend  unverpackte Waren anbietet. Säfte, Joghurt, Milch, Öl gibt es in Pfandflaschen, Hygieneartikel in recyceltem Einpackpapier. Das bedeutet für den Kunden, dass er für Brot, Käse, Nudeln, Öl, Gummibärchen, Shampoo, Seife etc. selber Dosen, Gläser oder andere Behältnisse (Brotbeutel) mitbringen muss.

Die Mitarbeiterin Iris informierte uns engagiert und fachkundig über das Konzept und die Idee des Ladens, über die Waren und warum sie dort arbeitet. Und das Ertönen der Ladentürglocke (fast) im Sekundentakt sprach für sich. Der Schüttgut-Laden im Stuttgarter Westen wird sehr gut angenommen, Tendenz steigend. Man kennt und grüßt sich, hält einen kleinen Plausch, tauscht sich aus und weiß, dass man überwiegend biologisch-regionale, frische Produkte erhält.

Klar, bevor man dort einkaufen geht, muss man sich als Kunde schon genau überlegen, was man braucht, welche Behältnisse in die Einkaufstasche müssen. Aber das Einkaufen selber wird dann fast schon zum Erlebnis: Ansprechend und frisch werden die Waren präsentiert, man kauft nur die Mengen, die man wirklich braucht und vermeidet damit, dass Plastik und Lebensmittel verschwendet werden.

Unser Tipp: Mitmachen – es lohnt sich!