Flammendes Finale mit inklusiver Show

Jannis: "Dieser Abend markiert nicht nur das Ende der Paralympics, sondern auch der gesamten Spiele 2012 in London. Das "Festival of the Flame" - mit Feuer als zentralem Symbol für Anfang und Ende - will eine außergewöhnliche Reise zelebrieren, die vor sieben Jahren mit der Ernennung Londons als Gastgeber der Olympischen und Paralympischen Spiele 2012 begann und mit einem freudigen Spektakel endet. Dazu wurden unter anderem die Band Coldplay, Rihanna (mit Jay-Z), das British Paraorchestra (Orchester mit Behinderten Musikern) und 2000 Tänzer (darunter auch mit Handicap) engagiert.
Das Stadion rockte und erfreute sich an den ihnen gebotenen Live-Auftritten.
Bevor die Flamme erlosch, wurden die 70.000 freiwilligen Helfer bejubelt und es wurde ihnen gedankt. Die paralympische Fahne wurde eingeholt und die Rolle dem Gastgeber der nächsten Spiele offiziell an Rio de Janeiro/Brasilien übergeben. 
Persönlich haben mir die Auftritte von Rihanna und Jay Z am besten gefallen. Mein Platz war zwar sichteingeschränkt, doch ich hatte über den Bildschirm über mir einen guten Überblick."

Weitere Informationen