Nikolauspflege - Neueste Nachrichten http://www.nikolauspflege.de/ Latest News de Nikolauspflege - Neueste Nachrichten http://www.nikolauspflege.de/fileadmin/tt_news_article.gif http://www.nikolauspflege.de/ Latest News TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Fri, 17 Nov 2017 11:32:51 +0100 Klicken zur Orientierung - Fortbildung „Klicksonar“ mit Juan Ruiz am Kräherwald http://www.nikolauspflege.de/ Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nikolauspflege hatten die Gelegenheit an einer eintägigen Schulung zum Thema „Klicksonar“ mit Herrn Juan Ruiz teilzunehmen. Zu Beginn schilderte Herr Ruiz sehr eindrücklich, wie er zur Nutzung und... Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nikolauspflege hatten die Gelegenheit an einer eintägigen Schulung zum Thema „Klicksonar“ mit Herrn Juan Ruiz teilzunehmen.

Zu Beginn schilderte Herr Ruiz sehr eindrücklich, wie er zur Nutzung und Weiterentwicklung von Klicksonar kam. Als blindes Kind viel auf sich selbst gestellt zu sein, eine große Portion Neugier und Mut sowie der Kontakt zu Daniel Kish, der ihn im Alter von 12 Jahren in Kontakt zum Thema Echolokalisation brachte, lenkten ihn in diese Bahn.

Selbständig bewegt sich Herr Ruiz heute mit dieser Methode im öffentlichen Raum, möchte dabei aber seinen Langstock nicht missen. Er macht deutlich, dass Echolokalisation nur einen Teil von Mobilität und Orientierung ausmacht, jedoch dann ein viel feineres und genaueres Bild der Umwelt ermöglicht.

Anhand einiger Übungen, die Juan Ruiz zur Einführung des Klickens nutzt, konnten die Teilnehmenden eigene Erfahrungen sammeln. Unter der Simulation musste ein guter Klick-Sound erzeugt und die Richtung verschiedener Gegenstände erhört werden. Beeindruckend war, wie schnell ein Erfolg im engen Umfeld wahrzunehmen ist.

Auf dem Gelände ermöglichte Herr Ruiz einen Einblick in die Fortbewegung mittels Echolokalisation. Er konnte nach einem Rundgang über das Gelände am Kräherwald eine tolle Beschreibung des Geländes abgeben. Auch dort blieb für die Teilnehmenden Zeit zum Ausprobieren, wie man den eigenen Abstand zu einer Wand mit Hilfe des Klickens wahrnehmen kann.

Dass es für Nutzerinnen und Nutzer viel Übung bedarf, bis ein Klick-Geräusch die nötige Rückmeldung gibt, davon konnten sich am darauffolgenden Tag blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche mit ihren Familien bei Einzelberatungen durch Herrn Ruiz überzeugen.

]]>
Fri, 17 Nov 2017 11:32:51 +0100
Sportprojekt "Handicap macht Schule" http://www.nikolauspflege.de/ In den Herbstferien war ein Sportlehrer aus dem Bereich Berufliche Bildung der Nikoauspflege im Saarland und stellte dort das neue Sportprojekt "Handicap macht Schule" vor. Das Projekt wurde ursprünglich von der Nikolauspflege in Stuttgart ins... In den Herbstferien war ein Sportlehrer aus dem Bereich Berufliche Bildung der Nikoauspflege im Saarland und stellte dort das neue Sportprojekt "Handicap macht Schule" vor.

Das Projekt wurde ursprünglich von der Nikolauspflege in Stuttgart ins Leben gerufen. Inzwischen gibt es die Initiative auch in anderen Schulen. Sowohl in Rheinland-Pfalz, als auch im Saarland lernten die Schülerinnen und Schüler Rollstuhlbasketball oder Blinden-Fußball kennen.

Die sehenden Schülern bekommen blickdichte Brillen, so dass Sie testen können, wie man Fußball oder Basketball spielt, ohne dabei etwas zu sehen. Das Erlebnis ist eine interessante und sehr lehrreiche Erfahrung, die allen Teinehmern großen Spaß machte.

Einen Bericht über den Workshop gibt es beim Radiosender SR1 >

]]>
Wed, 08 Nov 2017 10:58:00 +0100
Ein Rollfiez für das Haus am Schloss http://www.nikolauspflege.de/ Beim Limeshof der Nikolauspflege in Welzheim, einer Einrichtung für blinde, sehbehinderte und mehrfachbehinderte Erwachsene freute sich das Förder- und Betreuungsteam sehr über die Spende eines neuen Rollfiez. Ein Fahrzeug mit drei Rädern, bei dem... Beim Limeshof der Nikolauspflege in Welzheim, einer Einrichtung für blinde, sehbehinderte und mehrfachbehinderte Erwachsene freute sich das Förder- und Betreuungsteam sehr über die Spende eines neuen Rollfiez. Ein Fahrzeug mit drei Rädern, bei dem eine Person vorne sitzt und die hinten sitzende Person in die Pedale tritt.

"Im Namen des gesamten FuB-Team´s möchten wir uns nochmal recht herzlich für das neue Rollfiez bedanken. Wir sind sehr glücklich damit und es ist täglich (sofern es das Wetter zulässt) im Einsatz. Philip durfte der erste sein der es austestet. Mittlerweile fragt er täglich nach „Rollfiez fahren“!

Isabell-Sophie Mayer
Teamleitung Förder- und Betreuungsbereich

]]>
Limeshof Mon, 06 Nov 2017 12:22:12 +0100
Virtual Reality zum "Anfassen" http://www.nikolauspflege.de/ Am Freitag, 13.10. gab es im Kaufhaus Gerber in der Sophienstraße Zukunft pur: die erste VR Expo in Stuttgart. Spontan entschlossen wir - die Klasse des ersten Ausbildungsjahres IT‑Berufe in Begleitung von Herrn Dalakakis und Frau Mauersberger ... Am Freitag, 13.10. gab es im Kaufhaus Gerber in der Sophienstraße Zukunft pur: die erste VR Expo in Stuttgart. Spontan entschlossen wir - die Klasse des ersten Ausbildungsjahres IT‑Berufe in Begleitung von Herrn Dalakakis und Frau Mauersberger  - uns, diese tolle Gelegenheit zu nutzen und uns über neue Entwicklungen im Bereich Virtual Reality und Virtual Engineering zu informieren.

An der ersten Station konnten unsere Azubis einen neuen Porsche von allen Seiten anschauen und auch fahren lassen. Wie das? Man setzt eine VR-Brille auf und los geht's. Die Brille versetzt die Person in eine virtuelle Welt, in der man bei dem ebenfalls virtuellen Porsche die Türen öffnen, vorwärts und rückwärts fahren oder auch mal einen Blick in den Kofferraum werfen kann. Sollte einem die Farbe nicht gefallen, wählt man auf der in der Brille ein­geblendeten Farbskala die neue Lieblingsfarbe aus und sofort steht das Fahrzeug im neuen Farbton vor dem Betrachter.

An der zweiten Station konnte man auf einer Art Schaukel, ebenfalls mit VR-Brille, durch die Hochhausschluchten einer amerikanischen Großstadt fliegen. Da gab es dann schon einmal das ein oder andere gefährliche Ausweichmanöver, um ohne Kollision den richtigen Weg zu finden.

Wie funktioniert das alles? Die virtuellen Gebäude, Umgebungen oder Gegenstände können mit einem Laptop mit sehr guter Grafikkarte und leistungsfähigem Prozessor erzeugt und berechnet werden. Die Daten der Testperson werden von Sensoren erfasst, an den Rechner gesendet und durch einen Algorithmus berechnet. Über die VR-Brille erhält die Testperson das angepasste virtuelle Bild, das zusätzlich auf einem großen Monitor für die Zuschauer angezeigt wird.

Ungefähr 20 Aussteller aus den Bereichen Automobile, Forschung, Marketing, Design und Maschinenbau, zeigten ihre Virtual Reality Projekte, eines so spannend wie das andere.

Der Höhepunkt für uns war der kleine Roboter Pepper, der im Einkaufszentrum unterwegs war. Wenn man vor ihm stand, sagte er Hallo und wollte mit seinem Gegenüber spielen. Allerdings erst, nachdem man ihm brav eine Antwort zu seiner Kundenumfrage gegeben hatte. Die Spielregeln von Schnick, Schnack, Schnuck erklärte Pepper gut verständlich und dann startete er das Spiel. Die Kommunikation mit Pepper lief hervorragend, außer wenn zu viele Menschen auf einmal mit ihm sprechen wollten. Dann war er etwas verwirrt und wusste nicht mehr so recht, welche der vielen Personen das richtige Gegenüber war. In solch unübersichtlichen Situationen sind wir Menschen noch klar im Vorteil.

]]>
Tue, 17 Oct 2017 10:34:00 +0200
Strahlendes Herbstfest am Albstadtweg http://www.nikolauspflege.de/ Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag, 14.10. das Herbstfest am Albstadtweg statt. Die Schule Haus am Dornbuschweg stellte ihre neuen Räumlichkeiten vor. Die Lehrerinnen und Lehrer hatten verschiedene Inhalte ihres Unterrichts, z.B.... Bei strahlendem Sonnenschein fand am Samstag, 14.10. das Herbstfest am Albstadtweg statt. Die Schule Haus am Dornbuschweg stellte ihre neuen Räumlichkeiten vor. Die Lehrerinnen und Lehrer hatten verschiedene Inhalte ihres Unterrichts, z.B. Lebenspraktische Fähigkeiten, Orientierung und Mobilität oder Unterstützte Kommunikation vorgestellt und in den Klassenzimmern erlebbar gemacht. Die Schülerfirma black dot company stellte ihre Arbeit vor. Die Schulband NIKOrocker begeisterte mit ihrem Auftritt und auch ein Film über das Theaterprojekt, das in der Schule in Kooperation mit TUSCH Stuttgart stattgefunden hatte, konnte angeschaut werden. Viele Eltern, Nachbarn, Freunde und Interessierte waren gekommen und nahmen die Angebote wahr. Auf dem sonnendurchfluteten Schulhof spielten The Sixteens und sorgten zusätzlich für Stimmung! Es war ein tolles Fest!

]]>
Haus am Dornbuschweg Sat, 14 Oct 2017 15:28:00 +0200
Neues Gartenprojekt mit der Evangelischen Altenheimat in Stammheim http://www.nikolauspflege.de/ Am 21. September präsentierten die Nikolauspflege und die Stiftung Evangelische Altenheimat mit einem Stand den Auftakt des neuen Gartenprojekts: Gemeinsam soll der Schlossgarten in Stammheim für die Bewohnerinnen und Bewohner beider Einrichtungen... Am 21. September präsentierten die Nikolauspflege und die Stiftung Evangelische Altenheimat mit einem Stand den Auftakt des neuen Gartenprojekts: Gemeinsam soll der Schlossgarten in Stammheim für die Bewohnerinnen und Bewohner beider Einrichtungen mit allen Sinnen erfahrbar gestaltet werden. Vorgestellt wurde das Projekt anlässlich des 825-jährigen Stammheim-Jubiläums.

Erfahren Sie mehr über unser Projekt und unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende >

]]>
Thu, 21 Sep 2017 16:01:00 +0200
Gartenauszubildende auf Umweltbaustelle in Allgäuer Alpen http://www.nikolauspflege.de/ In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein und der Gartenbau-Firma Schweizer in Esslingen sanierten unsere Gartenauszubildende die Bergwege rund um die Schwarzwasserhütte im Kleinwalsertal. Zahlreiche Wasserrinnen auf den Wanderwegen mussten... In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Alpenverein und der Gartenbau-Firma Schweizer in Esslingen sanierten unsere Gartenauszubildende die Bergwege rund um die Schwarzwasserhütte im Kleinwalsertal. Zahlreiche Wasserrinnen auf den Wanderwegen mussten geräumt und teilweise neu verlegt werden. Ebenso wurden Trittstufen an steileren Passagen eingebaut. Der erste Schneefall und Kälte erschwerte die Arbeit auf bis zu 2.000 Meter Höhe. Dennoch konnten alle Arbeiten mit großem Einsatz der Azubis erledigt werden.

Neben dem Zuwachs an fachlichem Know-How ist die Zusammenarbeit mit anderen Gartenfachleuten eine wichtige Erfahrung für unsere Azubis. Bereits im 5.Jahr engagiert sich nun die Gartenabteilung ehrenamtlich in den Allgäuer Alpen.

]]>
Sun, 17 Sep 2017 13:24:00 +0200