Geschichte

Königin Olga von Württemberg, Lehrer Wagner (1856-1858), Direktor Decker (1894-1928), Direktor Baitinger (1959-1966)

1823 bis 1856

Schlafsaal um die Jahrhundertwende

1823

Erster Schulunterricht für Blinde im Königreich Württemberg in der Taubstummenanstalt in Schwäbisch Gmünd


1827

Gottlieb Friedrich Wagner, zweiter evangelischer Lehrer an einer öffentlichen Schule in Stuttgart, unterrichtet erstmals


1847

Kronprinzessin Olga von Württemberg übernimmt das Protektorat über diese Schule


1856

Gründung der Stiftung Nikolauspflege. Namenspatron war der Vater der Königin Olga, Zar Nikolaus I. von Russland. Die Räumlichkeiten befanden sich in Stuttgart-West in der Forststraße

Unterricht im Maschinenschreiben im Jahre 1928

1908

Bezug der neuen Gebäude Am Kräherwald


1914 bis 1918

Erster Weltkrieg. Bis 1919 wurden 83 Kriegsblinde in der Blindenanstalt Nikolauspflege unterrichtet und ausgebildet


1919 bis 1925

Wirtschaftskrisen im Deutschen Reich. Materialmangel an der Nikolauspflege


1928

Feier der Eröffnung des neuen Schulgebäudes und des 100-jährigen Bestehens der Anstalt am 24.10.1928. Verabschiedung des langjährigen Direktors Decker


1929

Einrichtung einer (Klavier-)Stimmerschule in Kooperation mit der Stuttgarter Klavierfabrik Pfeiffer und Beginn der Ausbildung

Abtasten eines Modells von Hitlers Gesicht

1933 bis 1945

Naziherrschaft im Deutschen Reich. Gründung des Blindenbann B. HJ und BDM an der Nikolauspflege. Gleichschaltung der Einrichtung. Sterilisation von blinden Menschen der Nikolauspflege


1944

Schwere Kriegsschäden an den Gebäuden der Nikolauspflege


1945 bis 1952

Wiederaufbau und Reparatur der Kriegsschäden

1953

Einweihung des Wohnheims für berufstätige ledige blinde Menschen


1964

Einrichtung einer ersten eigenen Klasse für sehbehinderte Schülerinnen und Schüler


1968

Beginn der ambulanten Frühförderung


1972/73

Übernahme der 1967 gegründeten Kaufmännischen Berufsfachschule – Wirtschaftsschule – für blinde und sehbehinderte Schüler von Ilvesheim


1976

Eröffnung des Berufsbildungswerks Stuttgart für blinde und sehbehinderte Menschen in Trägerschaft der Nikolauspflege


1979

Einführung des Berufsvorbereitungsjahres

1986

Kooperation bei Schülerinnen und Schülern, die Regelschulen besuchen


1987

Einweihung der Neubauten der Nikolauspflege am Kräherwald in Stuttgart


1991

Gründung der BBW Chemnitz gGmbH in gemeinsamer Trägerschaft mit dem Internationalen Bund


1995

Gründung der Beschäftigungsgesellschaft OKIN GmbH


1996

Eröffnung der ersten Schulklasse für Kinder und Jugendliche mit mehreren Behinderungen bei der Nikolauspflege am Kräherwald in Stuttgart

Beginn der ersten provisorischen Werkstatt für behinderte Menschen bei der Nikolauspflege am Kräherwald in Stuttgart


1997

Einweihung des Limeshofs in Welzheim, Einrichtung für sehgeschädigte Erwachsene auch mit mehreren Behinderungen


1998

Eröffnung des BISS (Beratung, Integration und Schulung sehgeschädigter Menschen) in Stuttgart, jetzt NIKOSehzentrum

Beginn des Kaufmännischen Berufskollegs zum Erwerb der Fachhochschulreife

2000

Bezug Haus am Dornbuschweg, Schule und Heim für Kinder und Jugendliche mit mehreren Behinderungen in Stuttgart

Beginn der ambulant betreuten Ausbildung in Kooperation mit externen Betrieben


2001

Übernahme des Paul-und-Charlotte-Kniese-Hauses, Einrichtung für sehgeschädigte Erwachsene auch mit mehreren Behinderungen in Weinheim

Eröffnung Königin-Olga-Schule, Schule und Heim für Kinder und Jugendliche mit mehreren Behinderungen in Heidenheim

Gründung SFZ Chemnitz und CoWerk gGmbH in gemeinsamer Trägerschaft mit dem Internationalen Bund


2003

Einführung des Bildungsgangs Förderschule bei der Nikolauspflege am Kräherwald


2005

Gründung der NISEG (Nikolauspflege Service Gesellschaft), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Nikolauspflege


2006

150 Jahre Nikolauspflege. Die Stiftung begeht das Jubiläumsjahr mit zahlreichen Veranstaltungen. Zum zentralen Festakt im Mai erscheint ein Buch mit dem Titel „Den Menschen sehen – 150 Jahre Nikolauspflege“

Die Esslinger Blindengemeinschaft wird unter dem neuen Namen „Nikolauspflege Haus des Blindenhandwerks“ als hundertprozentige Tochtergesellschaft von der Nikolauspflege Stiftung übernommen


2009

Eröffnung des Franz-Mersi-Hauses in Mannheim

Gründung der Nikolauspflege GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Stiftung

Die Nikolauspflege relauncht ihr Corporate Design


2008

Das Nikolauspflege Haus des Blindenhandwerks launcht die Marke NIKOManufakt für hochwertige Bürsten und modische Wohnaccessoires. Auch das Verkaufsgeschäft in der Fritz-Elsas-Straße 38 trägt diesen Namen

Einzug der ersten Bewohner im Herbst in das Franz-Mersi-Haus in Mannheims Stadtzentrum. Das Haus wird 40 Wohnräume für sehgeschädigte Erwachsene mit mehreren Behinderungen bieten. Die offizielle Eröffnung findet in 2009 statt

Einrichtung des Familienentlastenden Dienstes in Heidenheim

10-jähriges Jubiläum des NIKOSehzentrums (vormals BISS) Reha-Fachgeschäft für Hilfsmittel und Beratungsstelle für berufliche Qualifizierung in der Firnhaberstraße 14 in Stuttgart


2010

Das Nikolauspflege Haus des Blindenhandwerks geht online: www.nikomanufakt.de

2011

Die Nikolauspflege relauncht ihren Webauftritt