Maybachstraße – Erwachsene Stuttgart

Wegweiser mit dem Schriftzug "Maybachstraße - Erwachsene Stuttgart".

Spezialeinrichtung für blinde, sehbehinderte und mehrfachbehinderte Erwachsene

Als Spezialeinrichtung für blinde und sehbehinderte Menschen mit zusätzlichen Einschränkungen verfügt die neue Einrichtung in Stuttgart über spezielle Förderangebote und Herangehensweisen. Mobilitätstrainer und Orthoptistin stellen gemeinsam mit den Fachkräften der Bereiche sicher, dass die besonderen Erfordernisse blinder und sehbehinderter Menschen bei allen Maßnahmen berücksichtigt werden.

Zum Leistungsangebot der neuen Wohn- und Förderstätte für Sehbehinderte und Blinde „Erwachsene Stuttgart“ zählen Erwachsenenwohnen vor Ort, der Förder- und Betreuungsbereich und Ambulant Betreutes Wohnen in Stuttgart und Umgebung. Insgesamt sind 5 Klienten des Limeshofs nach Stuttgart mit umgezogen, dazu kommen 15 Klienten im Ambulant Betreuten Wohnen.
Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase werden Praktika beginnen und eine Neuaufnahme im Förder- und Betreuungsbereich dazukommen.

Die Einrichtung ist mit der Stadtbahn direkt mit der NIKOWerk Beschäftigungsgesellschaft verbunden, so dass Klienten auch im Wohnbereich wohnen und auf einem ausgelagerten Arbeitsplatz bei der NIKOWerk GmbH arbeiten können.

Gerne können Sie einen Besuch machen und sich die Räumlichkeiten selbst ansehen.

160 Jahre Nikolauspflege

Seien Sie dabei und feiern Sie mit uns!

zur Jubiläumsseite

Unser Angebot in Stuttgart umfasst:

Zuhause sein im Wohnheim:
Mit durchgängiger Betreuung.

Ambulant Betreutes Wohnen:
Zuhause sein in der eigenen Wohnung mit individueller
Unterstützung.

Förder- und Betreuungsbereich:
Sinnvolle Tagesstruktur für alle, die keiner
Beschäftigung außer Haus nachgehen können.

Teilhabe am Arbeitsleben:
An einem ausgelagerten Werkstatt-Arbeitsplatz
des Limeshofs in Stuttgart.


„Danke, dass es jetzt auch die Einrichtung in der Maybachstraße gibt. Danke, dass Daniel wieder lacht und singt und fröhlich ist, dass er nicht überredet werden muss, Montag wieder ‚dort hinzugehen‘, sondern dass er sich freut und dass es gar nicht schlimm ist, wenn ich ihn nächste Woche erst am Samstagvormittag abhole und nicht wie üblich am Freitag. Er wurde gelobt, als ich ihn am Wochenende abholte, er schläft seit der ersten Nacht durch und er war stolz darauf. Es ist eine Stimmung und Atmosphäre in den Räumen, die gut tut. Schön, so einen Neustart noch einmal mitzuerleben.“ 

Elsbeth Schütze, Mutter eines 22-jährigen Sohnes in einem offenen Brief