Franz-Mersi-Haus

Fachdienste

Wenn ein Sinn schwindet oder ganz ausfällt, braucht es umso mehr Unterstützung der übrigen Sinne. Diese zu fördern und zu schulen, wird im Franz-Mersi-Haus durch verschiedene Therapieformen unterstützt. Die Einrichtung kooperiert mit lokalen Krankengymnasten, Ergotherapeuten, Musiktherapeuten, Sportpädagogen und Anbietern der tiergestützten Therapie mit Hunden.

Die Therapieformen ergänzen sich gegenseitig, sind speziell auf die verschiedenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Bedürfnisse der Klienten ausgelegt und bieten somit ein breites Spektrum an erhaltenden und reaktivierenden Maßnahmen.


Was ist tiergestützte Therapie mit Hunden?

Therapiehunde sind sehr gut sozialisierte, freundliche und mit einem sehr guten Grundgehorsam ausgestattete Tiere. Während ihrer Ausbildung lernen sie verschiedene Behinderungen, Rollstühle, Therapiemittel, Geräusche, Gerüche, schlagartige Bewegungen etc. kennen. Dadurch sind sie im Umgang mit Menschen mit Behinderungen sehr gut einsetzbar. Die sehr gut ausgebildeten Tiere können spielerisch Berührungsängste abbauen, Hemmungen aufheben und vorbehaltlos auf andere zugehen.