Die Standorte der Nikolauspflege und ihrer Töchter

Die Nikolauspflege verfügt über eine Vielzahl von Einrichtungen an mehreren Standorten mit Schwerpunkt in Baden-Württemberg.

„Ambulant vor stationär ...“

Die Nikolauspflege verfügt über eine Vielzahl von Einrichtungen an mehreren Standorten mit Schwerpunkt in Baden-Württemberg. Daneben werden Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und erst recht Erwachsene zunehmend ambulant und im Rahmen sogenannter offener Hilfen von der Nikolauspflege betreut. Das bedeutet: Sie erhalten die Unterstützung, die sie beim Besuch eines Kindergartens, einer Regelschule, im dualen Ausbildungssystem, im beruflichen und häuslichen Alltag, auf der Suche nach einem Arbeitsplatz oder zum Erhalt der Selbstständigkeit im Alter benötigen. Je nach persönlichem Bedarf und möglichst wohnortnah.

An mehreren Standorten wie zum Beispiel in Stuttgart, Heidenheim, Mannheim, Weinheim und Welzheim werden unterschiedliche ambulante und stationäre Leistungen angeboten, die auf die Erfordernisse blinder, sehbehinderter und mehrfachbehinderter Menschen aller Altersgruppen zugeschnitten sind.
Die im Raum Stuttgart tätige Integrationsfirma NIKOWerk GmbH gehört als hundertprozentiges Tochterunternehmen ebenfalls zur Nikolauspflege, ebenso wie das Esslinger Haus des Blindenhandwerks. Zudem gibt es Beteiligungen am Sächsischen Förderzentrum Chemnitz in Chemnitz und in Königswusterhausen, das in gemeinsamer Trägerschaft des Internationalen Bundes und der Nikolauspflege geführt wird.

Wo es sinnvoll und möglich ist, wird ambulanten Hilfen gegenüber stationären Angeboten der Vorzug gegeben. Die Nikolauspflege betreibt Beratungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit im häuslichen Umfeld und in engem Kontakt mit Kooperationspartnern vor Ort.

Und wo es sinnvoll und nötig ist, finden blinde und sehbehinderte Menschen bei der Nikolauspflege einen festen Rahmen, der für begrenzte Zeit oder auch auf Dauer individuelle Förderung und Betreuung bietet.