Haus am Dornbuschweg

Mit allen Sinnen lernen

Grundlage der pädagogischen Arbeit sind die Bildungspläne der Schule für Blinde und Sehbehinderte, der Schule für Geistigbehinderte und die Richtlinien der Schule für Körperbehinderte. Klassenstundenpläne strukturieren den Tagesablauf und geben Sicherheit.

Wiederholungen, Ankündigungen, alltagsorientierte Handlungen, bewusstes Zeiterleben und Zusatzleistungen
wie z.B. Unterstützte Kommunikation fördern die aktive Teilhabe am Unterrichtsgeschehen und Alltagserleben. Der individuelle Förderplan bildet die Grundlage für alle sonderpädagogischen Maßnahmen von Low Vision bis Bewegungsförderung.

Blinden- und sehbehindertengerecht heißt:

  • Fachdienste im Team verankert
  • Fundierte Diagnostik des Sehens
  • Eigens entwickelte diagnostische Instrumente
  • Barrierefreiheit bezogen aufs Sehen
  • Sehförderung als durchgehendes Unterrichtsprinzip
  • Vermittlung spezieller Strategien
  • Vielfältige visuelle Wahrnehmungsmöglichkeiten
  • Blinden- und sehbehindertengerechte Fördermaterialien
  • Moderne Hilfsmittel und Arbeitstechniken